Warum

Die Musterschülerin

Schreibe einen Kommentar

Wie wird man eigentlich Malerin? Im Fall von Franziska, indem Fans und Freunde einen darum bitten. Auch für sie erforscht sie die Welt der Ornamentik – und kommt dabei zu überraschenden Ergebnissen …

Kurz bevor ich auf die Klingel drücke, öffnet Franziska mir die Tür zu ihrer Berliner Wohnung in Berlin-Mitte: „Komm rein!“ Ich trete in einen hellen Raum mit freundlichen weißen Möbeln, einer langen Bücherwand und einer Stereoanlage, aus der klassische Musik ertönt. Überall hängen oder stehen selbst gestaltete Ölbilder und Aquarelle, denn Malen gehört zu Franziskas Leidenschaften.

„Vivian Maier war sehr inspirierend. Warst Du da?“

Ein Atelier besitzt sie aber nicht, geht hauptberuflich einem Brotjob im Büro nach. Künstlerin zu werden war schon immer ihr Traum. Anfang der 90er Jahre besuchte sie Gestaltungskurse, bewarb sich bei Kunstschulen. Es klappte allerdings nicht gleich. „Da wollte ich mich dann nicht durchschieben“, winkt sie ab. Stattdessen schrieb sie sich in der Uni für Kunstgeschichte und Niederländisch ein. Während sie beruflich und privat noch viel mit den Niederlanden zu tun hat, hat sie der Kunstgeschichte den Rücken gekehrt – bis auf regelmäßige Ausstellungsbesuche in Galerien und Museen. „Vivian Maier im Willy-Brandt-Haus war sehr inspirierend“, wirft sie ein. „Warst Du da?“ Ich schüttele den Kopf. Asche auf mein Haupt: Bloß schnell das Thema wechseln …

franzi_bild

Auf den Spuren Gustav Klimts

Wie sie die Kunstgeschichte beeinflusst hat? „Das Studium hat mir den Blick auf die Kulturgeschichte verschiedener Epochen geöffnet: Wie war zum Beispiel die Sicht auf die Alltagsgegenstände und die Wohnkultur?“ Franziska begeistert sich für Kunsthandwerk und Textildesign, findet hier Inspiration für Motive: Teller und Vasen, Büsten, Früchte. Ein immer wiederkehrendes Element sind Muster und Ornamente. Da möchte ich doch gleich mehr wissen. Schnell schlüpft Franziska in die Rolle der studierten Kunsthistorikerin: „Muster als Stilmittel haben in der Malerei erst seit dem 19. Jahrhundert Verbreitung gefunden.“ Sie fügt hinzu: „Gustav Klimt ist ein berühmtes Beispiel. Du musst mal darauf achten, wie er verschiedene Muster gegeneinandersetzt.“ Ich fürchte, ich muss wohl doch öfter ins Museum gehen. Und frage weiter: Was sie noch inspiriert?

IMG_2267

 

„Das ist die Welt der Künstler: Du sammelst Einflüsse und setzt sie in einen neuen Kontext.“

Sie zeigt auf eines ihrer Bilder. „Schau hier: Das ist ein Muster von dem Innenfutter eines japanischen Kimonos.“ Sie lächelt. „Das ist die Welt der Künstler: Du sammelst Einflüsse – und setzt sie in einen neuen Kontext.“ In ihren Arbeiten erforscht Franziska Farben und Formen. Dabei kommt sie zu einem überraschenden Ergebnis. „Ich habe versucht, meine Bilder mit Mustern zu überladen“, erklärt sie. „Hat aber nicht funktioniert. Es ist einfach nicht möglich.“ Zeit für mich, mehr über ihre Motivation herauszufinden.

IMG_2246

Kunst für das kleine Publikum

„Der größte Anreiz ist die Ästhetik“, erzählt Franziska. „Meine Bilder sollen schön sein. Frauenbüsten, Vasen, Muster – all das hat etwas Schönes. Und diese Schönheit reißt mich mit, die will ich malen.“ Was viele von Franziskas Freunden und Bekannten freut. Ein Netzwerk treuer Fans fragt regelmäßig nach neuen Bildern. Umgekehrt möchte die Malerin schon mal wissen, was ihnen zu ihrem Sternzeichen einfällt, um einen immerwährenden Kalender zu gestalten.

„Diese Schönheit reißt mich mit, die will ich malen.“

Franziska geht es vor allem darum, ihren eigenen Weg zu gehen – nicht um den großen Erfolg um jeden Preis. „Ich mache Kunst für die kleine Welt, das kleine Publikum“, betont sie. Auch wenn Franziska nicht kommerziell denkt: Der richtige Rahmen gehört für sie trotzdem dazu. Daher hat sie für ihre Arbeiten die Marke betiskus arts samt Logo entwickelt. Keine langfristigen Ziele anpeilen, sondern einfach mal ausprobieren, was geht. Und vor allem eines: sich selbst treu bleiben. Von der Zukunft lässt Franziska sich deshalb überraschen. Sie lacht: „Du kannst ja in zwei Jahren den Folgeartikel schreiben ‚Was danach geschah’ oder so.“

Na, darauf kannst du wetten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.